Welse Nachzucht Futter Besonderes Probleme Reste
Subj : Otocinclus-affinis Paarung,

Der Haendler konnte mir nur die Gattung nennen. Die Art koennte "affinis" sein, das Bild im Mergus 8. Auflage stimmt jedenfalls mit dem Aussehen ueberein. Vorweg muss ich gestehen, dass ich absoluter Aquarienanfaenger bin. Ein Bekannter hat vor ca. 3 Wochen ein 240l Becken ausrangiert (wegen groesserem Becken) dass jetzt bei mir steht.
Am 5.6. morgens habe ich das Becken bepflanzt und mit Wasseraufbereiter und Biostarter von Sera nach Vorschrift in Betrieb genommen. Zwei Tage spaeter zeigten sich die ersten Algen. Da Sera bereits nach 24h Fischbesatz erlaubt, wollte ich mir beim Haendler ein paar Platys als Algenfresser holen. In einem Becken sassen die beiden Otos einsam zwischen irgentwelchen groesseren Fischen - auf die Art habe ich nicht weiter geachtet. Der Haendler versicherte mir die Welse wuerden auch in meinem neueingerichteten Aquarium ueberleben, und so habe ich sie und 4 Korallenplatymaennchen mitgenommen. Das Weibchen war so dick, dass ich die Geschlechter problemlos auseinanderhalten konnte.
Etwa 2 Stunden nach dem Einsetzen ( 14.30 ) fiel mir das Verhalten des Maennchens auf. Es folgte dem Weibchen meistens dichtauf und putzte stets in seiner Naehe, oefters auch am Weibchen auf Hoehe der Afterflosse. Zwischendurch raste es an den Scheiben entlang durch das Becken. Fuer mich sah es aus, als wuerde es mit seinem Spiegelbild kaempfen.
Etwa um 17.30 beobachtete ich dann die erste (Schein)paarung, wusste damals aber noch nicht was ich sah.
Am 8.6. ging die Werbung den ganzen Tag mit immer kuerzeren Unterbrechungen weiter, es wurden aber noch keine Eier abgelegt. Das Weibchen zeigte eine ca. 1mm lange Legeroehre, aus der es ab und zu einzelne Eier verlor.
Als ich am 9.6. morgens um 7 Uhr zum ersten mal ins Aquarium sah, war die Paarung schon in vollem Gange. Die Platys frassen die gerade erst gelegten Eier, deshalb wurden sie auf Dauer aus dem Becken verbannt. Auch durch das Herausfangen der Platys liessen sich die Welse nicht laenger bei der Paarung stoeren.

Soweit ich beobachten konnte, ist der Ablauf wie folgt:
Das Maennchen folgt dem Weibchen stets dichtauf und putzt auf Hoehe der Afterflosse. Das Weibchen reinigt eine Stelle an der Scheibe oder an einem Blatt und dreht sich dann so zum Maennchen, dass die Legeroehre ueber die geputzte Stelle kommt. Das Maennchen kruemmt sich um den Kopf des Weibchens, Afterflosse vor dem Maul, und das Weibchen klebt ein oder zwei Eier an die geputzte Stelle. Die Tiere behalten diese Stellung ca. 10 Sekunden bei, dann schwimmen sie weiter. Die Eier wurden im ganzen Aquarium verteilt, aber ueberwiegend an Stellen mit Stroemung.

Zwischen 9.00 und 9.30 habe ich 15 Paarungen gezaehlt, anfangs in ca. 4 min Abstand, gegen 9.30 dann in weniger als 1 min Abstand. Gegen 9.45 wurde es ruhiger, nach kurzer Erholung gegen 10.00 folgten die Paarungen aber wieder im Minutenabstand. Gegen 13.00 war die Paarung dann zu Ende.
Manche Eier hafteten schlecht an der Unterlage. Besonders bei groesseren Blaettern geschieht es oefters, dass die Eier gleich zu Boden sinken. Die Eier sind milchig weiss und haben einen Durchmesser von ca. 1mm.
Gegen 19.00 waren schon Embryos in den Eiern zu erkennen.
Am naechsten Tag ( 10.6. ) konnte ich mittags die ersten Bewegungen der Embryos erkennen,
am 11.6. um 6.20 waren die ersten Fischchen schon geschluepft, gegen mittag auch die letzten. Den ganzen Tag lang blieben sie aber noch wo sie waren.
Sie sind ca. 4mm lang, durchsichtig, und auf dem Schwanz sind senkrechte Striche, die mich an die mm-Teilung auf einem Lineal erinnern.
Am darauffolgenden Morgen ( 12.6. ) waren die Dottersaecke geschrumpft, und die Fischchen begannen sich entlang der Scheibe zu bewegen. Die Altfische paarten sich schon wieder.
Am 14.6. waren die Fischchen schon auf 6mm gewachsen, schwammen die Scheiben entlang und putzten eifrig. Die Jungen aus den Paarungen vom 12.6. waren geschluepft und sassen an den Scheiben. Gegen Abend hatten die ersten Fischchen sich auf den Boden getraut, die noch an den Scheiben sassen waren kleiner und heller gefaerbt. Die Kopfform war schon wie bei den Grossen, die Oberseite gepunktet, beidseitig am Kopf ein dunkler Streifen und am Hinterleib 4 senkrechte Streifen. Morgens habe ich 28 Jungfische aus der ersten Paarung gezaehlt ( es sind wohl noch mehr ), abends waren sie schon so mobil, dass ich sie nicht mehr zaehlen konnte.

Heute ( 15.6. ) schwimmen die Jungen aus der ersten Paarung voellig frei durchs Aquarium. Auf Boden, Scheiben, Steinen, Wurzeln und Pflanzen wuseln sie herum und putzen eifrig. Aus der zweiten Paarung habe ich nur ca. 10 Junge gefunden, sie beginnen inzwischen das Becken zu erobern.

Zum Schluss noch ein paar technische Daten: Juwel 240l-Becken, Filter Eheim 2213 mit Filterschwamm und Siporax, 150W Stabheizer, Boden grober Kies, Dekoration mit Flusskieseln und Wurzeln, bepflanzt mit Wasserpest, Hornkraut, brasilianischem Wassernabel, Javafarn, Javamoos, indischem Wasserwedel und Saggitariaarten. Die Temperatur liegt morgen bei 24 und abends bei 25,5 Grad, Beleuchtet wird 12 Stunden mit mit 2x 38W Dennerle 5085. Die Wasserwerte entsprechen dem Leitungswasser, lediglich der pH-Wert zeigt fallende Tendenz. Ermittelt habe ich sie mit Tetra 5-fach Teststreifen: pH 6,8; KH 3; GH 6-10; NO2 0; NO3 10-25.

Rainer Kleberhoff

Copyright ©