Mein erstes Drama
© by K.Dreymann

Jetzt kommt ein höchst interessantes Thema, Du wirst es nicht glauben, das Thema Kotschlamm!

Da ist mir neulich was passiert, also nee, wissen Se .....

Mein Klo schien also verstopft zu sein, Montag war's. Das Wasser stieg höher als sonst, sackte dann aber wieder normal ab und im Ausguss röchelte es ein bisschen. Ich dachte so, na warteste mal ab und es ging dann auch so zwei/drei Tage. Dann dachte ich, gehste mal ran, bevor das schlimmer wird, ich hatte auch gerade Zeit. Ich also 'nen "Saugnapf" gekauft und ran an's Klo! Wie Meister Schurich!

Ich ziehe und ziehe und sauge und es blubbert und schmatzt und plötzlich steigt das Wasser bis zum Eichstrich UND BLEIBT DORT STEHEN!
Mist, dachte ich noch, hättste das mal gelassen, nun war nischt mehr mit doch noch pinkeln und so. Wenn ein technisches Problem auftauchte habe ich ja früher immer abgewartet, weil ich die stille Hoffnung gehabt habe, es würde sich von selbst wieder geben. Ich also weg vom Klo und mich abgelenkt.

Nach einer Stunde konnte ich's dann nicht mehr verdrängen und ich ging nachgucken, und, watt soll ick sagen, allet war wieder normal! Testspülung (na klar!) und das Wasser stand wieder oben, Mist.
Also, dachte ich, warten hilft nüscht, nochmal saugen, und ich saugte ganz kräftig und das Klo antwortete missgestimmt mit Blubbern und drohendem Geplätscher und plötzlich stand die SCHEIßE bis zum Eichstrich und bewegte sich nicht mehr, roch dafür aber nett!

Auweia, Scheiße, watt nu???

Da stand ich nun mit dem Saugnapf in der Hand, ratlos. Plötzlich ein Geräusch, wie beim Pinkeln, nur war ich das gerade nicht, das Klo war's!

Hinten aus dem Stutzen strömte die Scheiße in's Badezimmer, erst ganz diskret in flüssiger und noch sehr durchsichtiger Form und auch langsam.
Mist, dachte ich wieder, nahm die Haushaltsrolle und wischte, und wischte und plötzlich wurde die Haushaltsrolle immer dünner und die Scheiße immer schneller und unter meinen Füßen schmatzte es verdächtig!

Ich mit schmatzenden Füßen über den Flur zum Schrank um alte Handtücher zu holen (ich wußte im Moment auch nicht weiter), legte sie dann überall um das Klo herum aus und stand dann dümmlich herum. Inzwischen war das Klo wohl leer und alles auf'm Fußboden.

Quietschnasse Scheißpißhandtücher in die Waschmaschine und dann wieder Ratlosigkeit .... ..

Ich hatte ja ein halbes Jahr vorher schon mal einen Rohrdienst da gehabt, mit Spirale und so und die sind nicht gerade billig gewesen, überhaupt nicht. Der meinte noch mein Klo sei innen schon ziemlich verkalkt und deshalb enger vom Durchschnitt, ejal, erstmal Tür zu und wat anderet machen.

Abends zu Christian in die Kneipe. Frage dabei noch alle Kumpels, ob jemand 'ne Spirale hat oder jemand kennt, der jemand kennt, der 'ne Spirale hat, nüscht! Christian meinte dann "Geh' doch zum OBI-Markt, die haben billige Spiralen..." und ich war wieder hoffnungsfroh, es war inzwischen Freitagnacht. Ich also am nächsten Tag in aller Herrgottsfrühe um elf Uhr dreißig aus dem Bett und hin zum Obi-Markt. "Haben Sie Spiralen für wenn mein Klo verstopft ist? -" "Sie stehen doch genau davor!!" (Wie üblich!). Ich gucke, und richtig, ein blitzblankes Ding eingerollt für 60,--DM. Naja, dachte ich noch, wesentlich billiger wenigstens als der Rohrdienst und kaufe das Teil.

Frohen Mutes nach Hause.

Dann wieder diese Hoffnung, dass sich vielleicht inzwischen doch alles von selbst erledigt hat, ich teste mal heimlich die Spülung...
Und plötzlich rülpst das Klo drohend und die Scheiße rennt über den Rand - in Windeseile, sage ich Dir, richtig hektisch und ich mit schmatzenden Füßen zum Katzenklo, wo ich glücklicherweise einen Riesenfundus an alten Frankfurter Rundschauen habe. Zurück und sorgfältig ausgebreitet, sofort waren sie vollgesogen und braun, also noch 'ne Schicht darüber und dann hörte das Gluckern auf!

So, jetzt aber die Spirale, ist ja nicht so, dass wir nicht könnten, warte nur, du Scheiß-Abfluß !

Spirale entheddert und rin ins Klobecken, ging aber nur bis zur ersten Kurve. Also Hände rein in die Scheiße! Spirale weitergeschoben und immer wieder ein bißchen gestochert, irgendwann war sie vier Meter drinnen. Wat nu?

Gezogen, geschoben, gedreht, wenn sie durchging müßte eigentlich auch das Wasser abfließen können, also Spirale raus und hoffnungsfroher Blick - nüscht, keine Reaktion, Scheiße am Eichstrich grinsend!

Ich langsam sauer (der Rohr-Atze hatte es doch damals auch geschafft, verdammter Pfeffer) also nochmal rein mit Spirale und Händen und hin und her und her und hin und langsam wurden meine Handrücken an den Kalkablagerungen wundgescheuert und ein Finger fing an zu bluten.

Infektion, dachte ich noch, auweia, Erreger in der Scheiße und ich Blutvergiftung und so, wat machste denn nu?

Sechzig Mark ausgegeben für nüscht und wieder nüscht? Das darf doch wohl nicht sein! Vielleicht hatte sich ja auch inzwischen was gelöst. Saugnapf und ENERGISCH gesaugt !

SCHWAPP war die Kacke schon an der Badezimmertür und ich rannte schmatzend zum Katzenklo, irritierte Blicke meiner Kätzchen aus'm Wohnzimmer (der Alte spinnt wieder mal!).

Dritte Schicht Rundschau und vierte und fünfte, inzwischen hatte sich der neue Fußbodenbelag in eine glitschende Masse verwandelt und ich musste aufs Klo!!! Natürlich, genau dann muss man auf's Klo!

Büchse her und im Arbeitszimmer heimlich reingepinkelt (einziges Zimmer ohne Einblick vom gegenüberliegenden Haus!).

Risse und Wunden an beiden Händen, schmatzende Füße, sechzig Mark weggeschmissen, Stunden und Tage sinnlos verplemmpert, alles nur noch schlimmer gemacht, tierischer Gestank in der Wohnung, schlechte Laune und dann ein Anruf von 'nem lieben ehemaligen Schüler, wie's mir geht und ob er mich gleich besuchen kann. Ich glaube, er hat meine Reaktion missverstandenl

JETZT ABER LETZTE OFFENSIVE!!!

Großangriff. Ich mit Saugnapf bewaffnet und Spirale in Griffnähe nähere mich drohend dem Klo.

Die Scheiße am Beckenrand hatte inzwischen um drei Zentimeter eingelenkt, um nicht zu versacken noch schnell zwei Schichten Rundschau, und mit einem Ohr immer zum Treppenhaus, ob der Nachbar unter mir hoch kommt und "..sagen Sie mal, Herr Dreymann, bei mir an der Badezimmerdecke .......", nüscht, alles ruhig im Haus und bei mir bahnt sich die Katastrophe langsam an.

Da könnte man jetzt gemütlich fernsehen oder Musik hören oder sonst irgendwie auf Wochenende machen, nichts da, elementare Sachzwänge, Scheißdreck!!!

Die Verschmutzung der Wohnung mit den Trampelpfaden zum Katzenklo und über den gesamten Flur in Zusammenhang mit infernalischem Gestank hatten inzwischen Ausmaße angenommen, dass ich die zu erwartenden Reinigungsarbeiten über das gesamte Wochenende verteilt vor mir sah - freudig erregt natürlich.

Anziehen, Tür zu und weg waren die natürlichen Fluchtgedanken, irgendwo das Wochenende wohnen und Montag dann der Auftrag an den Sanitärladen gegenüber. Aber die Reinigungsarbeiten blieben trotzdem an mir hängen.
Also los, wer erfolgreich einen Motor bei einem Strichachter austauschen kann wird ja wohl auch mal sein Klo frei kriegen, verdammt nochmal!

Mit Abnahme des Pegelstandes der Rundschauen im Katzenklo stieg das Niveau meines Badezimmerbodens und inzwischen war eigentlich so ziemlich alles egal:
Saugnapf und dem Klo den Rest geben!

Es musste ja mal klappen. Wenn nichts abfloss, wie sollte denn dann noch etwas in anderer Richtung von draußen hereinkommen, wäre doch unlogisch. Also, die Restscheiße im Klobecken könnte ja gar nicht mehr über den Rand kommen, völlig klar, also los.

Saugnapf rein und MÄCHTIG hin und her gerammelt und gegen jede Logik bäumte sich die Drecksbrühe von unten her auf und schwappte gegen meine Hosenbeine bis zum Knie, ein paar Spritzer auch bis ins Gesicht!

WÜTEND knallte der Saugnapf in die Badewanne und ich schwappte zum Telefon.
"Rohrnotdienst, guten Tag..." BlahBlahBlah .... ..Wochenendtarif...240,-DM pauschal...wenn's der Hauptstrang ist wird es noch teurer... - ejal jetzt - "Gut, Herr Dreymann, unser Mitarbeiter kann in ca. drei Stunden bei ihnen sein ...!"

Körperpflege an der Küchenspüle...
Pinkeln in Büchsen...
Katzen beschwichtigen...

60,--DM + 240,-- DM sind 300,-- DM + mehrere Stunden Drecksarbeit + kommende Reinigungsarbeiten + offene Wunden an den Händen + Frust = ein kompensatorisches Wochenende!
Wie langweilig muss das für andere sein, immer nur am Tresen herumzuhängen und dümmliche Bierchen zu saufen!

Man hätte ja ganz einfach am Montag vorher den ganz normalen Sanitär- Atze von gegenüber..., aber nee...!

Klingeln, -- tap tap tap, -- "Rohrnotdienst, guten Tag, wo ham wir's denn?"
Er holt seine professionellen Gummihandschuhe (bis zum Ellenbogen!), nimmt seine (dickere) Spirale und legt los.
NÜSCHT!!! Er also auch nicht, aha!
Murmelt was vom Hauptstrang, wäre wesentlich teurer, müsste aber dann die Hausverwaltung zahlen usw.
"Dann hole ich mal von unten das schwere Gerät!" - ...tap tap tap...

Ruhe vor'm Sturm ?

...tap tap tap...
"So, nun woll'n wa doch mal sehn!" -
Eine Rohrfräse mit Motorbetrieb, Spirale, dick wie ein Gartenschlauch und vorn ein gezackter Metallbohrer "ham se hier 'ne Steckdose?" (blöde Frage).

Dann ging's zur Sache.
Ich immer diskret an der Türzarge mit Sicherheitsabstand, ich kannte ja inzwischen mein Klo! "Auweia, das geht aber schwer, müssen wa nochmal probier'n!" -
Seine Sicherheitsschuhe schmierten die Rundschauen durch die Gegend und das Klobecken verhielt sich völlig passiv, NOCH!!!

Dann plötzlich, ein gurgelndes Grummeln, immer lauter werdend (hast Du schon mal gesehen, wenn Leute plötzlich auf Öl gestoßen sind?) und dann platzte praktisch mit einem mörderischen Getöse das Klo, ein Kacke-Geysir schoss an die Decke und verteilte sich in nullkommanüscht mit seinen braunen Massen über das gesamte Badezimmer und natürlich ganz besonders über Herrn Rohrnotdienst ....

"AHA!", das typische Handwerker-Aha, immer wenn sie endlich ein Problem gelöst hatten oder ein neues aufgetaucht war oder das alte noch immer unverändert da war.
"K0TSCHLAMM, URALT!" -
Ich nun wieder, mit meiner "Allgemeinbildung", - ..."was heißt denn das...?"
Dann folgten knappe Erklärungen (man muss das Metier wohl studiert haben ...) Vermischung von aufgelöster Scheiße und zusammengepapptem Klopapier ergibt eben besagte braune, zähflüssige Masse, die imstande ist alles zu verstopfen usw.

Mein Gott, er im Kotschlamm-Tarndress fingerte noch seinen Kugelschreiber aus der Brühe "...hier, unterschreibense mal bitte...kann ja dann die Hausverwaltung bezahlen...kriegense Unterlagen zujeschickt...schönet Wochenende noch...der nächste Kunde wartet schon....wiedasehn!" - tap tap tap...

HAT DER EINEN BERUF!!! Da sitzt man Tag für Tag mit Schulklassen in sauberen Räumen und labert dümmlich über dies und das und das wahre Leben spielt sich insgeheim ganz woanders ab.

Ich musste es einfach mal aufschreiben, man vergisst so viele wesentliche Dinge im Leben...

Platz für Kommentare