Menschen gibts...
© by K.Dreymann

Irgendwie hat wohl das Zusammenspiel zwischen meinen Genen und meiner Erziehung dazu geführt, dass ich heutzutage einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe.

Ich ärgere mich deshalb schon öfter mal über Leute, die ihrem Egoismus freien Lauf lassen, die sozusagen mit ihrem Ellenbogen alle anderen frech beiseite drängeln und ihr Ding machen. Leute, die auf der linken Fahrspur fahren, aber die langsamsten sind, oder Vordrängler und all sowas. Da helfen dann nur noch bestimmte Bewältigungsstrategien - je nach den eigenen Fähigkeiten und ob man es sich leisten kann: verdrängen, ignorieren, eins auf die Fresse geben, das schnellere Auto haben usw...

Es gibt aber auch - mindestens genauso oft - Menschen, die sich nicht minder egoistisch verhalten, dieses aber keines Falls mit egoistischer Absicht tun. Sie wissen wahrscheinlich gar nicht, was sie da tun. Sie sind zu naiv oder blauäugig um darauf zu kommen, dass sie mit ihrem Verhalten andere Menschen über das zulässige Maß hinaus belästigen. Meine häufigste Vorstellung von solchen Leuten war oft - sie sind schlicht zu dämlich, um überhaupt zu merken, was sie da tun......

Neulich - das war an einem Samstag - war ich wieder mal bei meinem Biofleischer oben in der Westfälischen kurz vor dem Ku-Damm, um mir ein paar seiner legendären, preisgekrönten Bratwürste zu holen (Samstags muss man sich immer etwas beeilen, da macht er nämlich den Laden schon um 13 Uhr 30 zu....)

Da geriet ich in eine Situation, die so absurd war, dass ich sie eigentlich gar nicht aufschreiben sollte, weil sie jeder garantiert für ausgedacht halten wird - sowas gibts im wirklichen Leben gar nicht!

Aber jetzt nur mal so.......:

Kurz vor Ladenschluss ist es dort meistens brechend voll und die Leute stehen in Dreierreihen vor dem Tresen, an dem sie auch von mehreren Fleischfachverkäuferinnen oder dem Fleischer selbst zügig bedient werden. Diesmal konnte ich mich ans Ende einer Reihe dicht bei der Eingangstür drängen, die gerade noch hinter mir zuzumachen ging...

Die Kauf- und Verkaufsroutine lief nach dem üblichen schnellen und freundlichen Muster ab so, wie ich das ja, seit ich den Laden entdeckt hatte, gewohnt war.

Aber dann lief die ganze Geschichte aus dem Ruder...

In der mittleren Reihe - rechts von mir, weiter vorn - stand ein Pärchen - ich schätzte sie so auf in den Dreißigern oder etwas jünger - die nun dran waren und vom Fleischer mit einem "Bitte sehr?" begrüßt wurden. Die beiden waren mir schon vorher (eher im Unterbewusstsein) aufgefallen, weil sie andauernd in irgendeinem - von meiner Position aus nicht zu erkennendem Gegenstand herumfummelten und dabei flüsternd diskutierten.

Na nun waren sie ja dran:
"Haben Sie Kalbslende?" Der Fleischer blickte sich um "Nein, ist heute leider nicht mitgekommen." "Hm......" beide blickten wieder nach unten - mit dieser Antwort des Fleischers hatten sie wohl nicht gerechnet - und fingen wieder an zu flüstern und umzublättern (!) - da sah ich es, sie hatten ein Kochbuch dabei, bei dem oben mehrere selbst gerissene Lesezeichen in den Seiten steckten und hatten offenbar gerade ein Rezept mit Kalbslende aufgeschlagen....
"Rinderlende könnte ich Ihnen anbieten" versuchte der Fleischer einzulenken. Das Pärchen tuschelte und blätterte "Na gut, dann hätten wir gerne davon hundert Gramm."
Der Fleischer schnitt etwas ab und verpackte das Stück Fleisch "Das kann man doch kurz braten, nicht?" "Nein, dafür eignet sich die Rinderlende eher nicht!" "Ach so, hm...."

Während der Fleischer nun unschlüssig mit der fast verpackten, aber schon eingerollten Rinderlende an der Waage stand kam von dem Pärchen vor ihm ein leises, aber bestimmendes "Moooment, bitte...." und sie blätterten weiter in ihrem Kochbuch, wodurch das eine oder andere Lesezeichen herausrutschte und auf den Fußboden des Ladens fiel......

Inzwischen warfen sich mehrere potentielle Kunden in den Dreierreihen vielsagende Blicke zu oder starrten genervt an die Decke.

Nach endlosen, trägen Sekunden hatten die Zwei sich wohl auf ein anderes Rezept geeinigt, zumindest fragte er den (nach wie vor sehr freundlichen und höflichen Fleischer) "Haben Sie Lammlachser?" woraufhin sie wieder tuschelte und energisch in das Kochbuch zeigte "Ach so, Moment..." und er blätterte ein paar Seiten weiter.

Als Berliner weiß ich ganz genau, dass es bestimmte Gegenden in unserer Stadt gibt, da hätte ich in diesem Moment in den dortigen Fleischerläden keine Garantie mehr für die Unversehrtheit dieses Pärchens gegeben!
Zumindest verbal wäre es wahrscheinlich in den meisten Fleischerläden mit sowas wie "Eijh Atze! Biste noch janz dicht?!!!" losgegangen.

Aber Wilmersdorf ist da doch etwas anders und die Leute, die hier Stammkunden bei meinem Bio-Fleischer sind, machen in einer solchen Situation erstmal einen gelassenen Eindruck. Es herrschte aber unüberhörbar bei jedem Seitenumblättern ein eisiges Schweigen von der Eingangstür bis zum Tresen.

Ich weiß nicht, wie die Geschichte dann letztendlich weitergegangen ist, weil ich in meiner Schlange nämlich inzwischen bis nach vorn vorgerückt war und meine Bratwürste in Nullkommanichts bekommen hatte und den Laden verließ.

Im Nachhinein kommt mir die ganze Geschichte auch so aberwitzig vor, dass ich mir nicht mehr sicher bin, ob ich das überhaupt aufschreiben sollte.

Das glaubt mir sowieso keiner!

Platz für Kommentare