Vier halbwüchsige Welse bekam ich heute am 3.5.1999, der sechs Monate alte Nachwuchs eines Paraguay-Imports, der unter Ancistrus sp. geführt wird.
Es sind schlicht albinotische Ancistrus sp. (dolichopterus ?) mit roten Augen.
Die Antennen am Kopf sind noch nicht ausgebildet, weshalb ich die Geschlechter noch nicht unterscheiden kann.
Wenn ich das genau gesehen habe, dann haben drei von ihnen aber schon viele winzige Huckelchen an der Oberlippe und eine(r) nicht - also drei Männer, ein Weib?
Im Moment raspeln sie überall herum und hängen manchmal in Formation an der Frontscheibe.

27.10.1999
Die gelben Welse sind halbwüchsig und die mutmaßlichen Männchen kloppen sich ab und an "aus Daffke" aber ausdauernd. =:-)

28.8.2002
Zum ersten Mal hält sich das Weibchen häufiger in einer Ancistrus-Bruthöhle auf. Ich hoffe natürlich auf Nachwuchs und weiß, dass der Nachwuchs wohl normalgefärbt sein wird. Dieses Weibchen ist inzwischen das einzige unter sechs Ancistren.


Inzwischen habe ich noch zwei kleine von ihnen gekauft und zusammen mit zwei Ancistrus sp. schildpatt in einem kleinen Becken bei pH 6, 27C, 600 µS, und viel Laub und Javamoos längere Zeit zusammengehalten.

18.3.03
Heute entdecke ich unerwartet zwei kleine, gelbe Jungwelse zwischen dem Javamoos! Ich weiß nicht, was ich sagen soll! Erstens habe ich meine Welse wieder mal für noch lange nicht geschlechtsreif gehalten und zweitens habe ich immer gelesen, dass Albinowelse meistens normalgefärbte Nachkommen kriegen (was sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hat!).

21.3.03
Ich entdecke inzwischen mehrere kleine Nachzuchtwelse auf dem Boden herumwuseln, sie sind zweifarbig, d.h. goldgelbe Grundfarbe mit dunklen Flecken darauf... Sie sind schon so groß, dass sie an den Welstabs herumknabbern und auch rundherum wohlgenährt aussehen. Ich bin natürlich neugierig, wer sich da jetzt fortgepflanzt hat...

Es hat sich dann herausgestellt, dass sich die Schildpatt-Ancistren fortgepflanzt haben - die Albinos haben sich hier noch nicht fortgepflanzt.