Vorkommen: Rio Xingu, Brasilien, Größe: 3040 cm, Temperatur: 25-19°C, Ph 5,8-7,2 Wasser: Sauber und sauerstoffreich, Strömung, Bodengrund: Sand, feiner Kies Aquariumeinrichtung: Genügend Verstecke anbieten, Bepflanzung nicht nötig, Futter: Bodentabletten, rote Mückenlarven, Gurke, Zuchini, Fischaas, Schnecken, Artemia, Mysis, Brine Shrims, Spinat, Farbe: Das farbenprächtige Jugendkleid verliert sich mit der Zeit, die Punkte werden verschwommener und die kräftig orangenen Flossen blasser. Geschlechtsunterschiede: Männchen werden größer und bekommen kleine Stacheln auf der Haut. Diese brechen das Licht und die Männchen bekommen einen silbrigen Glanz, auf dem ersten Strahl der Brustflossen bekommen sie auch kleine Stacheln.
Ich kaufte den L14 unter anderem Namen und der Händler versicherte er würde nur 20 cm groß. Durch das Internet und die Newsgroup d.r.t.a fand ich heraus welchen Pflegling ich da nun habe:

Der L14 stellte sich als sehr friedlich und problemloser Pflegling heraus. Die ersten 2 Wochen sah ich ihn zwar nie fressen, aber nach einer Eingewöhnungszeit kommt er nun regelmäßig zur Fütterung heraus und läßt sich auch so häufig sehen. Er läßt die Pflanzen im Becken völlig in Ruhe, auch den Mitbewohnern gegenüber ist er total problemlos. Allerding sollte man ihn nicht mit zu wehrhaften Fischen vergesellschaften. Mein 10 cm L14 ließ sich von einem 4 cm großem Chaestostoma unterdrücken und vom Futter verscheuchen. Die Chaestostoma sind jetzt in ein anderes Becken umgezogen. Alles in allem ist er ein problemloser Wels, der durch sein prachtvolles Jugendkleid besticht. Sollte aber nur in Becken ab 1,50 m gehalten werden durch seine zu erwartende Endgröße. Darum wird es bei mir wohl in den nächsten Zwei Jahren ein großes (2m ) Becken geben, da der L14 sehr stetig wächst und das nicht grade sehr langsam. Ich habe ihn mit knapp 8 cm gekauft (Juni) und jetzt ist er 12 cm (Oktober).

Heike Beyer