LG 6 ...das sind die ersten hexenwelse (sinds überhaupt welche?), die bei mir eingezogen sind. der händler hat sie zwar als sturisomatichtys leightoni bezeichnet, aber auch mit einem grossen "vielleicht"und einem noch grösseren schulterzucken. so sicher in der bestimmung dieser fische ist ja doch kein händler., und meine zahlreichen bücher haben mich meist auch mehr verwirrt, als mir geholfen.
Als vor kurzem der "wels-mergus" rauskam,kam ich der sache dann doch ein bisschen näher. ich hatte wohl eine unbestimmte gattung LG6 bei mir im hexenbecken schwimmen. die beschreibung dieses fischlis passt sehr genau auf die, die bei mir herumschwimmen, auch wenn ich gewisse äussere ähnlichkeiten mit r.eigenmanni sehe. schlussendlich bin ich aber doch zu der überzeugung gekommen,dass es doch wohl die LG6 sind, weil sie, ähnlich der sturisoma-arten, nicht in röhren, sondern frei, zwischen pflanzengestrüpp an der scheibe laichen. ausserdem ist die anzahl der grünen eier weitaus kleiner, und die jungfische schlüpfen viel früher, als es bei rineloricaria-arten üblich ist.

männlein und weiblein sind, nachdem sie gerne an der scheibe kleben, recht leicht zu unterscheiden. auch wenn das männlein einen kleineren backenbart hat, als es bei sturisomas, und auch bei hexen üblich ist, sieht man doch sehr genau, den kleinen, gelblichen borstenrand. und bei den weiblein sieht man durch die bauchdecke sehr gut die grünen eier schimmern ;-)
nahrungsmässig sind sie sehr unproblematisch,nehmen jedes futter gerne an,wobei aber doch am liebsten grünzeugs "benuckelt" wird. lebend und frostfutter nehmen sie schon an,aber sie würden jede mückenlarve,jeden wasserfloh, für spinat stehenlassen. besonders gerne halten sie sich auf dem,mit nem damenstrumpf überzogenen innenfilter auf,wo sie mit hingabe die pflanzen-und futterreste regelrecht abwaiden.auf der matte tun sie wohl das selbe,aber dort seh ich nicht hin ;-)))


so wie auch alle meine anderen hexenwelse nix von strömung halten, bevorzugen auch sie die holzseite, die der stömung abgeneigt ist. und laichen in der strömung? nö,davonhalten sie echt nix. sie picken die eier fast immer an die selbe stelle, neben dem innenfilter, an der glasscheibe, die als einzige ein bisschen tageslicht abbekommt.

und erstaunlicherweise ist es die stelle, die am lebhaftesten von allen anderen fischen besucht wird, weil genau daneben, eben neben dem innenfilter, die futterecke ist -und dort ist immer ein getümmel........ diese welse...egal ob jetzt hexen oder nicht, sind besonders liebenswerte gesellen. es gibt keine revierkämpfe, sie kuscheln untereinander und auch mit anderen fischen. sie sind ständig zu sehen,und sind durch nix aus der ruhe zu kriegen. selbst wenn ich wieder mal pflanzen-rupfen muss, turmdeckelschnecken raushole, oder sie sonst ein bisschen störe.... sie rollen bloss mit ihren augen, und mümmeln ruhig am spinat weiter! ja,auch im mergus steht, dass sie recht fruchtbar sind, und die väter hingebungsvoll ihre eier pflegen. ja das stimmt,sogar die riesenapfelschnecke, die in diesem becken wohnt, wird heftigst vertrieben, wenn sie dem gelege zu nahe kommt. dann wird aus dem friedfertigen gesellen doch ein wilder geselle. gelege hatte ich ja schon viele, und es sind auch immer einige geschlüpft. ausser den zwei "zufallsüberlebenden" des ersten wurfes hab ich ja nie welche durchbekommen. die versuche im ablaichkasten schlugen fehl die versuche,sie im elternbecken grosszuziehen hat durch die viele fütterung bloss den blaualgen was gebracht :-( jetzt gibts ein baby-becken. und das ist dann die nächste geschichte


Filtergeraspel...



.................... marion

Nachwuchs und Aufzucht

Copyright ©