Auf der Suche nach einem interessanten Wels, fuhr ich 1993 durch den gesamten Raum Chemnitz und wurde schließlich fündig: Der Schwielenwels hatte es mir angetan. Also hab ich einen gekauft (Größe ca. 5 cm) und in das Aquarium gesetzt. Der Neuankömmling fühlte sich sofort wohl und fraß auch sehr gut. Da er es gar nicht erwarten konnte bis das Futter auf den Boden fällt, holte er es sich gleich von der Wasseroberfläche und durchkämt danach noch den Boden.

Also entschloss ich mich zu einem Experiment: Ein paar lebende Rote Mückenlarven mit einer Pinzette ca. 0,5 cm über die Wasserfläche gehalten - für den Schwielenwels kein Problem an die Mückenlarven zu kommen. Leider hat die Fressgier auch negative Begleiterscheinungen: Als es einmal rohes Rinderherz gab, fraß mein Schwielenwels so gierig, daß er sich dabei irgendwie den Magen verdorben hatte, so dass er ca. eine Woche sehr lustlos war und nicht zum Fressen erschien.

Nach ca. 1/2 Jahr war er auf eine Größe von 10 cm herangewachsen und zog mit in das neue 120 l Aquarium. Ein paar Wochen später kaufte ich mir noch einen zweiten Schwielenwels. Die beiden entwickelten sich prächtig. Sobald man die Abdeckung zum füttern öffnete, sprangen die beden fast aus dem Wasser, was immer sehr spritzte. Auf Grund ihrer Kraft sollte man ein Schwielenwelsaquarium immer abdecken!

Mit der Zeit fiel mir auf, daß bei dem einen Schwielenwels der erste Strahl der Brustflosse wesentlich stärker ist und feine "Stacheln" besaß, was bei dem anderen Schwielenwels nicht der Fall war. Auch die Färbung des Bauches zeigte kleine Unterschiede auf. Diese beiden Unterschiede interpretierte ich nach Recherchen in der Literatur als Geschlechtsmerkmal und setzte die beiden in ein 54 l Aquarium zur Zucht an. Dazu fütterte ich Lebendfutter und führte täglich einen 10 l Wasserwechsel durch, indem ich das neue Wasser kälter als das Aquariumwasser machte und durch eine Gießkanne in das Aquarium goss. Ein Blitzlicht und ein Eimer mit Stock simulierten das restliche Gewitter. Eine dunkle Styroporplatte von einer Aquariumrückwand auf der Oberfläche stellte ein Blatt dar. So brachte ich das Männchen dazu ein Schaumnest zu bauen und die beiden vollzogen ein Liebesspiel. Das ging fast 14 Tage so. Leider kam es nie zum Ablaichen.

Bald zogen die beiden wieder in das normale Aquarium, da sich wieder Antennenwelsnachwuchs zeigte. Vor 4 Wochen verstarb leider das vermutliche Männchen aus unerklärbaren Grund., so dass ich mir vor einer Woche einen neuen kleinen Schwielenwels kaufte (siehe Foto).

Zur Haltung:
Ich habe die Erfahrung gemacht, das Schwielenwelse bei entsprechender Pflege relativ einfach zu halten sind. Man sollte sie jedoch immer mindestens zu zweit halten. Sie sind sehr friedlich. Will man Schwielenwelse halten sollte man keine allzu empfindlichen Pflanzen halten, da die Schwielenwelse auf der Suche nach Futter den gesamten Bodengrund durchforsten. Schwielenwelse benötigen großblättrige Pflanzen, unter deren Blätter sie sich tagsüber am liebsten aufhalten. Bei der Fütterung sollte man darauf achten, dass man die Schwielenwelse nicht überfüttert.

Sandro Suechting

Copyright ©